Finde alle Infos zu den besten Casinospielen
Roulette

Roulette online spielen

"Rien ne va plus – Nichts geht mehr!" In nur wenigen Fällen hat ein Casinospiel die Menschen über Jahrhunderte hinweg so erfolgreich in seinen Bann gezogen, wie Roulette. Selbst Glücksspiellaien sind der Name und die Grundregeln des Spiels bekannt. Auch heute noch zählt das Spiel zum Mindestrepertoire einer jeden renommierten Spielbank und erfreut sich einer anhaltend großen Beliebtheit. Daher war es auch nicht verwunderlich, als viele Onlinecasinos sich die Popularität Roulettes zu eigen machten und das Erfolgskonzept in ihr Sortiment mit aufnahmen. Inzwischen gibt es zahlreiche unterschiedliche Anbieter, die ihren Spielerinnen und Spielern ermöglichen, Roulette online zu spielen.

Roulette zählt zu den ältesten Casinospielen Europas. Über den Ursprung des Spiels gibt es verschiedene Auffassungen, wobei man heute davon ausgeht, dass dieser wohl im Italien des 17. Jahrhunderts zu finden ist. Von dort aus gelangte es Anfang des 18. Jahrhunderts nach Frankreich, wo es sich mit verschiedenen Verbotsmaßnahmen der dort ansässigen Monarchen konfrontiert sah. Ironie des Schicksals, dass es niemand geringeres als die französische Nation war, die dem Spiel seinen bis heute geltenden und international bekannten Namen verpasste (bedeutet im Deutschen so viel wie "Rädchen"). Mitte des 19. Jahrhunderts begann dann der Siegeszug in Deutschland und Amerika, wobei sich unterschiedliche Varianten des Spiels entwickelten. Bis zum digitalen Zeitalter geschah, abgesehen von vorübergehenden Verboten, nichts Bemerkenswertes. Als jedoch die Zeit des World Wide Web mit seinen Onlinecasinos anbrach, wurde das Spiel als Onlineroulette mit unterschiedlichen Variationen unter die Spielergemeinschaft gebracht. Später sollte das Angebot um das inzwischen etablierte Livecasino ergänzt werden. Die weit verbreitete Annahme, der französische Mathematiker Blaise Pascal sei der Schöpfer des Roulettespiels, gehört hingegen ins Reich der Märchen.

So funktioniert Roulette

Betrachtet man das Alter und die Entstehungsgeschichte, ist die Entwicklung verschiedener Varianten des Spiels nicht verwunderlich. Heute unterscheidet man in erster Linie das französische vom amerikanischen Roulette. Das Aufkommen von Onlinecasinos hat die Vielfalt weiter begünstigt und Neuheiten hervorgebracht. Trotz aller Abweichungen gibt es wesentliche, signifikante Charakteristika, die jedes Roulettespiel, als eben dieses erkennen lassen. Hierzu zählen die allseits bekannte Roulettemaschine (auch Kessel, Cylindre, oder Zylinder genannt), die Einsatzfelder (Tableau), sowie die Angestellten des Casinos, die Croupiers, welche auch im Online Livecasino benötigt werden.

Der Kessel der französischen Roulettevariante besteht aus 37 Nummerfächern. Die Zahlen eins bis 36 wechseln sich hier in den Farben Rot und Schwarz ab. Das 37. Fach ist die 0 (Zéro) und grün hinterlegt. Der amerikanische Zylinder hingegen unterscheidet sich von seinem französischen Pendant in Anordnung und Anzahl der Kesselzahlen. Diese wird nämlich um die grüne Doppel-Null (Double zero) ergänzt, und liegt demnach bei 38.

Ziel einer Runde (Coup) ist es, im Vorfeld das richtige Nummernfach, in welches die Kugel innerhalb des Kessels fallen wird, zu erraten. Mit dem Appell "Faites vos jeux!" (dt. "Machen Sie Ihr Spiel"!, engl. "Make your bets") fordert der Croupier die Spielerinnen und Spieler auf, ihre Einsätze auf dem Tableau mit Hilfe der Spielchips (Jetons) zu platzieren. Analog zur echten Spielbank, gibt es auch beim Onlineroulette Mindestbeträge, die gesetzt werden müssen, wobei diese in der Regel geringer ausfallen. Sind ausreichend Einsätze getätigt, dreht der Croupier bzw. der Zufallsgenerator die Scheibe und gibt die Kugel in den Zylinder. Im Livecasino können bei manchen Anbietern zu diesem Zeitpunkt noch Einsätze bis zu dem Moment getätigt werden, an dem der Croupier die Runde mit den Worten "Rien ne va plus" (dt. "Nichts geht mehr!", engl. "No more bets!") schließt. Nach Stillstand der Scheibe wird das getroffene Nummernfach überprüft, Fehleinsätze von der Bank eingezogen und Gewinne für richtig erratene Felder ausbezahlt.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • 37/38 Nummerfächer in der Roulettemaschine
  • Setzen auf die nächste Zahl mit Jetons
  • Gewinn auf richtige Einsätze
  • Variationen des Gewinns je Wettmöglichkeit
  • Spiel gegen die Bank

Die Wettmöglichkeiten von Roulette im Online Casino

Die Attraktivität Roulettes rührt nicht zuletzt von der Vielfalt an möglichen Setzmöglichkeiten her. Die Wahrscheinlichkeit des Eintretens verschiedener Ereignisse wirkt sich unmittelbar auf die Auszahlungsquoten aus. Daher sollten diverse Basics jedem Spieler geläufig sein. Anhand des französischen Roulettes sollen die wesentlichen Chancen erklärt werden:

Einfache Chancen:

Diese Wettmöglichkeit ist sowohl die einfachste, wie auch die beliebteste der Spielerinnen und Spieler. Hierbei wird auf folgende Ereignisse gewettet: rotes Nummernfach (fr. Rouge, engl. Red) oder schwarzes Nummernfach (fr. Noir, engl. Black), ungerade Zahl (fr. Impair, engl. Odd) oder gerade Zahl (fr. Pair, engl. Even), Treffer im Zahlenraum von 1-18 (Niedrig, fr. Manque, engl. 1-18) oder Treffer im Zahlenraum von 19-36 (Hoch, fr. Passe, engl. 19-36). Die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt bei 50:50. Ein Einsatz wird im Gewinnfall demnach verdoppelt.

Mehrfache Chancen:

Plein (engl. Full Number): Es wird auf eine der 36 Zahlen oder die Null gesetzt. Die Auszahlung beläuft sich auf 35:1.

Cheval (engl. Split): Es wird auf zwei benachbarte Zahlen, z. B. 16/17 gesetzt. Die Jetons werden auf der im Tableau eingezeichneten Grenze platziert. Die Auszahlung beläuft sich auf 17:1.

Transversale pleine (engl. Street): Eine Straße besteht aus drei aufeinander folgenden Zahlen, die zusammen eine Querreihe auf dem Tableau bilden, z. B. 1/2/3 oder 4/5/6. Die Auszahlung beläuft sich auf 11:1.

Transversale simple (engl. Six line): Hier wird auf zwei aufeinander folgende Straßen gewettet, zum Beispiel 1/2/3/4/5/6. Die Auszahlung beläuft sich auf 5:1.

Les trois premiers (engl. First Three): Es wird auf die ersten drei Zahlen, also 0/1/2 gesetzt. Die Auszahlung beläuft sich wie die Straße auf 11:1.

Les quatre premiers (engl. First Four): Die "First Three" werden um die "3" ergänzt. Die Auszahlung beläuft sich auf 8:1.

Carré (engl. Corner): In den Mittelpunkt eines Feldes, das aus vier eigenständigen, aber aneinandergrenzenden Nummern gebildet wird, werden Jetons platziert. Setzt man beispielsweise auf die 1/2/4/5 und gewinnt, beträgt die Auszahlung 8:1.

Douzaines (engl. Dozens): Die 36 Zahlen werden in drei Dutzend aufgeteilt (1-12, 13-24 und 25-36). Auf jedes einzelne Dutzend kann gewettet werden. Die Auszahlung beläuft sich auf 2:1.

Colonnes (engl. Columns): Das Tableau wird in im Gegensatz zur Straße in Längsreihen aufgeteilt, so dass insgesamt drei Kolonnen entstehen. Die Auszahlung beläuft sich wie das Dutzend auf 2:1.

Die grüne Null (fr. Zéro)

Fällt die Kugel nach Stillstand des Kessels in das Nummernfach der grünen Null, gewinnen alle Einsätze, die auf dieser platziert sind, bzw. Kombinationen die die Null enthalten, wie etwa "Les trois premiers". Andere Mehrfachchancen verfallen. Einfache Chancen werden für die nächste Runde gesperrt und müssen zunächst freigespielt werden, bevor sie wieder zu Gewinnen führen können. In diesem Punkt unterscheiden sich die Onlinecasinos, da viele den Einsatz nicht sperren, sondern gleich einziehen. Wie erwähnt besitzt das amerikanische Roulette neben der einfachen 0 ebenso die Doppel Null (Double zero), welche im Kessel direkt der erstgenannten gegenüberliegt. Dadurch erhöhen sich zwar die Setzmöglichkeiten, insgesamt profitiert aber die Bank davon, was sich auch in den Auszahlungsquoten wiederspiegelt.

Besonderheiten von Roulette

Egal ob man das Liveroulette oder die computergesteuerte, individuelle Variante nutzen möchte. Für beides ist eine Anmeldung im Onlinecasino ihres Vertrauens erforderlich. Erfreulicherweise bieten diese in der Regel einen attraktiven Willkommensbonus an. Hier gilt jedoch zu berücksichtigen, dass dieser bei manchen Anbietern nicht im Livecasino, sondern nur im individuellen Spiel verwendet werden kann. Bei Inanspruchnahme des Livecasinoangebots sollte zudem auf eine stabile Internetverbindung geachtet werden, da ansonsten Störungen auftreten können, die verhindern würden, dass ein Gewinn zustande kommt, weil man nicht rechtzeitig seinen Einsatz platzieren konnte. Je nach verwendeter Software unterscheidet sich zudem die Bedienung des Spiels. Kennt man jedoch die Grundregeln, dürfte es auch für Anfänger ein Leichtes sein, sich bei unterschiedlichen Online Roulette Anbietern zurechtzufinden.

Die Auszahlungsquoten variieren dabei je nach Onlinecasino und den verschiedenen Varianten, die angeboten werden. Generell kann man sagen, dass Roulette durch eine vergleichsweise hohe Auszahlungsquote überzeugt, die im Idealfall bis zu 99% reichen kann. Einen Unterschied gibt es zudem zwischen dem französischen und amerikanischen Roulette, wobei die Auszahlungsquote der europäischen Variante um zwei bis drei Prozentpunkte höher liegt, was mit dem Fehlen der Doppel-Null im Kessel zu erklären ist.

Erfahrene Roulettespieler können sogar durch stete Beobachtung des Kessels und Croupiers im Realcasino mit Hilfe diverser Tricks wie etwa dem berühmten Kesselschauen, Rückschlüsse auf die wahrscheinliche Gewinnnummer ziehen. In der Onlinevariante gibt es diesen Vorteil nicht, sofern der Kessel per Zufallsgenerator gesteuert wird, oder eine Liveübertragung des Croupiers und Zylinders fehlt. Gerade in diesem Fall sollte man wachsam sein und die Seriosität des Anbieters genauestens überprüfen. Um hier erste Erfahrungen zu sammeln, empfiehlt sich der in vielen Casinos angebotene Spielgeld- bzw. Funmodus.


Beeinflussen die Farben und Symbole den Wert der Karten?

Nein, tun sie nicht. Es ist egal ob Pik oder Kreuz, schwarz oder rot, jede Karte hat einen festen Wert.

Sind die Regeln immer gleich?

Im Prinzip schon. Aber da es nicht nur verschiedene Varianten, sondern auch unterschiedliche Casinos und Länder gibt, kann es schon mal vorkommen, dass die Regeln etwas abweichen. Grundsätzlich ist es sowieso empfehlenswert sich vor jedem Spiel zu erkundigen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Macht Kartenzählen in Online Casinos Sinn?

Eigentlich nicht. Beim Kartenzählen geht es darum, dass man erahnen kann, welche Karten als nächstes ausgeteilt werden. Dabei ist es wichtig zu wissen, welche Karten bereits ausgeteilt wurden und welche noch im Deck verbleiben. In Online Casinos werden die Karten von einem Computerprogramm gemischt, sodass Kartenzähler keine Chance haben.

Wo kommt der Name Black Jack her?

Obwohl die Ursprünge des Kartenspiels bis heute nicht recht geklärt sind, geht man allgemein davon aus, dass es von dem französischem Spiel Vingt-et-un (auf Deutsch: Einundzwanzig) abstammt. In den Anfängen war das Spiel nicht besonders beliebt, also mussten sich die Casino-Betreiber etwas Besonderes ausdenken. Wenn ein Spieler mit seinen ersten beiden Karten die Kombination von einem Pik Ass (Black) und einem Buben (Jack) zustande bekam, wurden horrende Gewinne ausgeschüttet. Mit der wachsenden Popularität des Spiels etablierte sich auch der Name Black Jack.

Diese Varianten können bei Anbietern gespielt werden

Innerhalb der Onlinecasinos gilt es diverse Unterschiede zwischen dem Livecasinoangebot, sowie dem computergesteuerten, zeitpunktunabhängigem Spiel zu berücksichtigen. Ein Livecasino verspricht mehr Authentizität und Spielvergnügen, da das Spiel in Echtzeit, sowie mit realen Mitspielern und in der Regel Croupiers durchgeführt wird. Je nach Anbieter unterscheiden sich dabei die Leistungen. Livecasinos haben meistens ein Mindestserviceangebot, das folgende Bereiche umfasst:

Auswahl des Tisches: Je nach Tisch gibt es unterschiedliche Mindesteinsätze. Der Spieler kann durch die entsprechende Tischwahl sein Einsatzlimit selbst bestimmen.

Ein Videoscreen überträgt den Lauf der Spielkugel im Kessel, oftmals auch die Arbeit des Croupiers, sofern es sich hierbei um keinen Computer handelt.

Die Spieler können über einen Chat Kontakt zum Croupier aufnehmen und sich untereinander unterhalten. Das stärkt den sozial-kommunikativen Charakter des Casinos und somit die bereits erwähnte Authentizität des Spielerlebnisses.

Dem gegenüber stehen die Nachteile eines fehlenden Spielgeldmodus, um die Spiele zu testen, sowie die zeitliche Abhängigkeit vom Livecasino, da nicht alle Anbieter rund um die Uhr erreichbar sind. Onlineroulette in dieser Form, das heißt ohne Mitspieler und dem Computer als Croupier, ist vor allem für Anfänger geeignet, die in dem Spiel bisher nur wenig Erfahrung sammeln konnten. Neben dem Vorzug des Spielgeldmodus, existiert im Gegensatz zum Livecasino kein Zeitdruck, der dort durch zeitliche Einsatzfristen hervorgerufen wird. Zusammenfassend bedeutet das: Experten des Onlineroulettes werden an dem Livespiel sehr viel Freude finden, für Anfänger empfiehlt es sich, das computergesteuerte wie zeitunabhängige Roulette zu nutzen, um sich mit dem Spiel und seinen Regeln vertraut zu machen.

Roulette kannst du hier spielen

Fazit

Roulette ist trotz seines Alters nach wie vor ein beliebter Klassiker, der in keinem stationären und online Casino fehlen darf. Das Spiel überzeugt durch seine guten Auszahlungsquoten und die Vielfalt an Setzmöglichkeiten. Onlinecasinos haben die Qualitäten dieses Spiels schon frühzeitig erkannt und es deswegen in ihr Sortiment mit aufgenommen. Insbesondere die Entwicklung der Livecasinos, die es ermöglichen online und mit realen Mitspielern zu spielen, haben den Erfolg dieses Spiels gestärkt. Experten wissen dieses Angebot zu schätzen. Anfängern sei geraten zunächst die Spielgeldvarianten der Casinos zu nutzen, um sich mit dem umfassenden Regelwerk vertraut zu machen. Ist dieses bekannt, wird Roulette zu einem wahren Leckerbissen in der Onlinecasinoszene.

Zurück

© 2016 All rights reserved.